Die «schöne Kunst» des Tanzes: Phänomenologische Erörterung einer flüchtigen Kunstart (Europaeische Hochschulschriften / European University Studie) por Verena Köhne-Kirsch

Die «schöne Kunst» des Tanzes: Phänomenologische Erörterung einer flüchtigen Kunstart (Europaeische Hochschulschriften / European University Studie) por Verena Köhne-Kirsch
Titulo del libro : Die «schöne Kunst» des Tanzes: Phänomenologische Erörterung einer flüchtigen Kunstart (Europaeische Hochschulschriften / European University Studie)
Fecha de lanzamiento : August 1, 1990
Autor : Verena Köhne-Kirsch
Número de páginas : 300
ISBN : 9783631423578
Editor : Lang, Peter GmbH

Descargue o lea el libro de Die «schöne Kunst» des Tanzes: Phänomenologische Erörterung einer flüchtigen Kunstart (Europaeische Hochschulschriften / European University Studie) de Verena Köhne-Kirsch en formato PDF y EPUB. Aquí puedes descargar cualquier libro en formato PDF o Epub gratis. Use el botón disponible en esta página para descargar o leer libros en línea.

Verena Köhne-Kirsch con Die «schöne Kunst» des Tanzes: Phänomenologische Erörterung einer flüchtigen Kunstart (Europaeische Hochschulschriften / European University Studie)

Die traditionelle Aufgabe, Tanz und Tanzkunst innerhalb eines Systems der schönen Künste festzustellen (Kant, Hegel, N. Hartmann), blieb bis heute 'ästhetisch' ungelöst. Ignoranz und Ratlosigkeit gegenüber dem tänzerischen Phänomen mögen z.T. durch Unwissenheit, ferner historisch bedingt sein; entscheidend ist ein methodischer Befund. Das Definitionsverfahren, das Eigenwesen von etwas durch abgrenzende Umgrenzung zu fassen, versagt vor dem «Zwischenwesen» des Tanzes. Diese fugitive, schwebend-transitorische Zeitkunst erweist sich auch darin als die flüchtigste: Sie entgeht durch ihre allbezügliche Zwischenstellung dem Zugriff des eindeutig definierenden Verstandes. Darum schlägt die unternommene Untersuchung den Weg einer phänomenologischen Erörterung ein. Sie sucht diejenigen Momente, welche den Tanz konstituieren, gerade in der Einheit einer eigentümlichen Zwischenstellung zur Selbstgegebenheit zu bringen.